Skip to content

Ergebnisse der Wirtschaftsentwicklung von Belarus im dritten Quartal 2008

Trotz der Weltfinanzkrise zeigt die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Republik Belarus positive Dynamik. Das bestätigt die Effizienz des von Belarus gewählten Entwicklungsmodels und die Wirksamkeit der für die Verbesserung des Geschäftsklimas getroffenen Maßnahmen.

Im dritten Quartal 2008 ist das Bruttoinlandsprodukt um 10,7 % gestiegen und hat eine Höhe von 44 Milliarden USD erreicht. Laut Angaben des statistischen Komitees der GUS nimmt Belarus unter den Ländern der Gemeinschaft nach dieser Kennziffer im Zeitraum von Januar bis August 2008 den 2. Platz ein. Der Durchschnittswert für GUS-Staaten beträgt 107 %.

Die Industrieproduktion stieg in den ersten 8 Monaten des laufenden Jahres um 13,1%, was Belarus zum Spitzenreiter unter den GUS-Ländern gemacht hat. Der Durchschnittswert für GUS-Mitgliedsstaaten beträgt 106 %.

Im Bericht der UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung über Weltinvestitionen im Jahre 2008 „Transnationale Gesellschaften und infrastrukturelle Herausforderung" zählt Belarus zu den Ländern mit hohem Potenzial für die Heranziehung der ausländischen Investitionen und nimmt den 48. Platz in dieser Liste ein.

Der Außenhandel stieg im Januar-August 2008 um 56,7 % und machte 51 Milliarden USD aus, Seite 39

darunter betrug der Export 23,7 Milliarden USD (Zuwachs um 57,7 %). In dieser Periode unterhielt Belarus die Handelsbeziehungen zu 175 Ländern.

In der regionalen Struktur des Exports ist die Europäische Union seit einigen Jahren der wichtigste Handelspartner der Republik Belarus (44,2% oder 10,4 Mrd. USD).

Der Anteil der Ausfuhren nach Russland liegt bei 32,1 % (7,6 Mrd. USD) und in andere GUS-Staaten - 11,8 % (2,8 Mrd. USD).

Laut dem Bericht der Weltbank „Doing Business - 2009" hat sich Belarus in der Rangliste der Geschäftsführung um Platzierungen verbessert und belegt den 85. Platz unter den 181 Ländern.

Bei der Berechnung des Ratings wurden zehn Merkmale der staatlichen Regelung der Geschäftstätigkeit in Betracht genommen, darunter Zeitaufwand und Kosten für die Geschäftsgründung und -führung, grenzüberschreitender Warenverkehr, Steuerzahlungen, aber auch Geschäftsschließung.

Im Zeitraum vom Juli 2007 bis Juli 2008 hat Belarus die durchgreifenden Reformen in sechs von zehn von der Weltbank untersuchten Bereichen umgesetzt und belegte damit den 4. Platz in der gesamten Rangfolge der Länder der Welt und gehört zu jenen Staaten, in denen die Reformen für die Verbesserung des Investitions- und Geschäftsklimas, einschließlich Vereinfachung der staatlichen Regulierung, besonders aktiv durchgeführt werden.

Im Bericht des Internationalen Währungsfonds „Weltwirtschaftliche Übersicht" wird prognostiziert, dass Belarus im Jahre 2008 zum Spitzenreiter unter den europäischen Ländern nach BIP-Zuwachs mit 9,2 % wird. Zum Vergleich wird der Durchschnittswert für Europa 2,6 %, Russland - 7,0 %, Ukraine - 6,4 %, Polen - 5,2 % und Litauen - 3,9 % vorhergesagt.

Laut Prognose des Internationalen Währungsfonds wird Belarus seine Führung in dieser Hinsicht in Europa auch im Jahre 2009 beibehalten.

Aus dem Bericht der Europäischnen Wirtschaftskommission der UNO „Internet - Entwicklung und Verwaltung 2008" geht hervor, dass Belarus unter den GUS-Staaten eine Spitzenstellung bei Internetnutzung besitzt. Zu den Internetbenutzern werden man 34,8 % der Bevölkerung unseres Landes gezählt.

Laut Angaben der Europäischnen Wirtschaftskommission der UNO gehören 82 % der Einwohner der Republik Belarus zu den Benutzern der Mobiltelephone. Nach dieser Kennziffer gehört Belarus zu den am meisten entwickelten Ländern Europas. Zum Beispiel, verfügen 86 % der Bevölkerung in Österreich und Belgien, 76 % - in Dänemark, 82 % - in Frankreich, 80 % - in Griechenland, 78 % - in Russland und der Schweiz, 67 % - in der Slowakei, Lettland, der Ukraine, 62 % - in Polen und der Türkei über Mobiltelephone.

24.11.2008

24. November 2008 in Presseerklärungen der belarussischen Botschaft in Deutschland

AdaptiveThemes