Skip to content

Podiumsdiskussion "Keinerlei gesundheitliche Gefährdungen" Tschernobyl, die Stasi und die Rolle der Umweltbewegungen

„Tschernobyl wirkt überall“ – unter diesem Leitsatz protestierten nach der Reaktorkatastrophe im Jahr 1986 immer mehr Menschen gegen die desolate Umweltpolitik der SED. Bereits in den frühen 80er Jahren hatten sich angesichts der verheerenden ökologischen Bilanz der DDR unabhängige Umweltgruppen formiert. Tschernobyl bewirkte eine zusätzliche Mobilisierungswelle und damit das weitere Erstarken der Ökologiebewegung. So gerieten die Umweltgruppen zunehmend ins Visier der Stasi. Argwöhnisch verfolgte die Staatssicherheit die ökologisch motivierten Aktivisten, hörte Telefongespräche mit, montierte Abhöranlagen und setzte Spitzel ein.  Auch in den betroffenen Republiken der Sowjetunion und in den benachbarten osteuropäischen Staaten schlugen Umweltschützer Alarm, weil die wahren Ausmaße der Katastrophe offensichtlich verschleiert werden sollten. Hier reagierten die Geheimpolizeien ebenfalls mit Repression. Die Umweltbewegungen konnten sie aber weder in der DDR noch in Osteuropa brechen. Bis heute haben sie ihre politisierende Kraft nicht verloren.  

20. April 2016, 19:00 Uhr, Zionskirche, Zionskirchplatz 10119 Berlin 

Einführung: Sebastian Stude | BStU   
Podiumsdiskussionen mit: Thorben Becker | BUND Manfred Haferburg | Atomkraftexperte und Zeitzeuge Dr. Christian Halbrock | BStU Dr. Sebastian Pflugbeil | Physiker Dr. Anna Veronika Wendland | Herder-Institut  
Moderation: Dr. Gabriele Freitag | DGO Dagmar Hovestädt | BStU  

Veranstalterin: Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde  
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) sowie mit dem Internationalem Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) statt.Mehr Information: http://www.dgo-online.org/kalender/berlin/2016/keinerlei-gesundheitliche-gefaehrdungen/ 

 

 

zum DownloadGröße
Einladung_Keinerlei gesundheitliche Gefaehrdungen.pdf294.57 KB

11. April 2016 in Veranstaltungen, Über Belarus

AdaptiveThemes