Skip to content

Einladung: Podiumsdiskussion "Zwischen Ökonomie und Ökologie: Was bewegt die Belarussen und was hat das mit Europa zu tun?"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde und der Europäischen Akademie Berlin laden wir Sie herzlich ein zur Teilnahme an der Podiumsdiskussion

Zwischen Ökonomie und Ökologie: Was bewegt die Belarussen und was hat das mit Europa zu tun?

25. September 2017, 18:00 Uhr
Europäische Akademie Berlin
Bismarckallee 46/48, 14193 Berlin

Demonstrationen auf den Straßen von Minsk, Homel, Brest und anderen Städten verschafften der belarussischen Gesellschaft im März dieses Jahres kurzzeitig internationale Aufmerksamkeit. Die Proteste richteten sich gegen eine Steuer für Erwerbslose, die Studierende und Rentner/innen gleichermaßen mobilisierte. Neuere Umfragen zeigen, dass die sich verschlechternde wirtschaftliche Situation als gravierendste negative Entwicklung in Belarus wahrgenommen wird. Diese Meinung vertreten vor allem diejenigen, die ihr Land aktiv voranbringen möchten. Die Interessen reichen von sozialen und ökologischen Fragen bis zu Bewahrung des kulturellen Erbes und sie zeigen: Die gesellschaftlichen Trennlinien in Belarus verlaufen nicht entlang einer pro-östlichen oder pro-westlichen Orientierung, sondern der individuellen Haltung zur gesellschaftlichen Partizipation. 

Gemeinsam mit zwei Expertinnen für gesellschaftliche Entwicklungen in Belarus diskutieren wir über aktuelle Trends und die Haltung der Belarussen zu innen- und außenpolitischen Fragen. Welche Rolle spielen dabei die deutsch-belarussischen und europäischen Beziehungen?

Begrüßung
Anneke Hudalla, Europäische Akademie Berlin
Rainer Lindner, deutsch-belarussische gesellschaft, Berlin

Diskussion 
Aksana Schelest, Zentrum für Europäische Transformation, Minsk
Swiatlana Sinkewitsch, Büro für Europäische Expertise und Kommunikation, Minsk

Moderation 
Gabriele Freitag, Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde, Berlin

Kommentar
Rainer Lindner, deutsch-belarussische gesellschaft, Berlin

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, der deutsch-belarussischen gesellschaft und der Europäischen Akademie Berlin. Sie findet in deutscher und russischer/belarussischer Sprache mit simultaner Verdolmetschung statt. Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir Sie ein, das Gespräch bei einem Glas Wein fortzusetzen. Wir bitten um Ihre Anmeldung (Name, Institution) bis zum 20. September 2017 an: info@dbg-online.org.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

6. September 2017 in Veranstaltungen der dbg

AdaptiveThemes